Heatweed Methode  Mini 14/6         Mid 22/8        High 75/30    XL 120/34    Sensor 400/34

 

INNOVATIVE TECHNOLOGY

 

MIT HEISSEM WASSER GEGEN UNKRAUT

 

Die Verwendung von heißem Wasser gegen unerwünschte Pflanzen ist nichts Neues. Das erste Patent stammt bereits aus den 1880er Jahren, doch aufgrund fehlender Technologien konnte das Verfahren nicht in großem Maßstab eingesetzt werden.

Die thermische Unkrautbekämpfung basiert auf der Übertragung von Energie (Wärme) auf die Pflanze. Wasser ist einer der besten Energieträger der Natur und oft leicht verfügbar. Heatweed stellte die Heißwassermethode in Skandinavien vor und wies nach, dass sie die sicherste und beste Lösung ist.

 

Die Verwendung von heißem Wasser gegen unerwünschte Pflanzen ist nichts Neues. Das erste Patent stammt bereits aus den 1880er Jahren, doch aufgrund fehlender Technologien konnte das Verfahren nicht in großem Maßstab eingesetzt werden.

Die thermische Unkrautbekämpfung basiert auf der Übertragung von Energie (Wärme) auf die Pflanze. Wasser ist einer der besten Energieträger der Natur und oft leicht verfügbar. Heatweed stellte die Heißwassermethode in Skandinavien vor und wies nach, dass sie die sicherste und beste Lösung ist.

 

WASSER IST GLEICH WASSER, ODER?

 

Dampf und heiße Luft funktionieren nicht auf dieselbe Weise wie heißes Wasser.

Wasser ist einer der besten Energieträger der Natur – heiße Luft einer der schlechtesten.

Aufgrund der Schwerkraft fließt das Wasser nach unten und erreicht schnell die Pflanze und ihr Wurzelwerk.

 

Heiße Luft und Dampf steigen immer nach oben, sodass ein Teil der Energie (Wärme) verschwindet, bevor sie die Pflanze erreicht.

 

Die Heatweed-Methode nutzt alle Eigenschaften des Wassers aus: In Kombination mit der Sensortechnik und einer fortschrittlichen Temperaturkontrolle erfordert die Heatweed-Methode der Unkrautbekämpfung äußerst wenig Energie. Aufgrund dieser effektiven Energieübertragung sind höchstens vier Anwendungen pro Jahr ausreichend.

 

DIE HEATWEED®METHODE

 

Nachgewiesen:
• Beste Resultate
• Längste Nachwuchszeit
• Höchste Kapazität
• Niedrigste Kosten pro m²
• Sehr geringe Betriebskosten
• Niedrigste Gesamtkosten pro m²
• Risikofreie Verwendung auf allen harten Flächen und Kieswegen
• Kann auch in Baumgruben und Blumenbeeten verwendet werden
• Kann bei jeder Witterung eingesetzt werden
• Keine Brandgefahr – ganzjährig verwendbar
• Solide und flexible Maschinen
• Ergonomisch und leicht zu verwenden
• Mehr als 500 Referenzen in Skandinavien
• Führend in Technologie und Entwicklung
• 5 verschiedene Methoden – Auswahl nach Bedarf

 

DAS PROBLEM AN DER WURZEL PACKEN

 

Das Unkraut wird durch die Temperatur vernichtet, nicht durch das Wasser. Das Wasser ist nur der Energieträger. Die Temperatur liegt stabil bei 98-99 °C auf dem Unkraut, und wenn die Energieübertragung korrekt ist, erzielen wir einen systematischen Effekt auf das Wurzelsystem. Nach Untersuchungen der Schwedischen Landwirtschaftsuniversität (SLU) tötet die freigesetzte Energie die Zellstruktur der Pflanzen in einer Zehntelsekunde – die Pflanze zerstört sich selbst und die Wurzel stirbt ab. Bei niedrigerer Temperatur bleibt der systematische Effekt auf die Wurzel aus und das Unkraut wächst sehr rasch nach. Sie haben also nur das Unkraut gewässert! Genau dies geschieht, wenn man z. B. Hochdruckreiniger verwendet. Die Heatweed-Methode rottet das Unkraut dauerhaft aus.

Der systematische Effekt auf das Wurzelsystem wird mit fließendem Wasser erzielt, das genau 106 Grad hält und 98-99 Grad aufweist, wenn es auf die Pflanzen trifft.

(Bei 95 Grad erzielen wir keinen systematischen Effekt auf die Wurzel.)

 

DIE BESTE METHODE

 

Die Heatweed-Technologie umfasst zwei Maschinenmodelle, die auf Geräteträgern montiert werden, sowie drei mit der Hand zu bedienende Maschinen. Diese können auf eine Ladefläche, ein Geländefahrzeug, ein Elektroauto, einen Anhänger oder einen Pickup gestellt werden. Alle Maschinen werden mit Hilfe eines manuellen Dosiersystems oder eines Sensors direkt gegen das Unkraut gerichtet. Unsere patentierte Technik spart 70 bis 90 % Wasser und Energie ein. Alle Maschinen können mit Oberflächenwasser gefüllt werden. Mit ihrer sicheren Funktion und dem geringen Druck sind die Maschinen einfach und praktisch und können auf allen Untergrundtypen verwendet werden.

Umweltfreundlich: Der Energieverbrauch liegt bei einem Minimum – und damit auch die Emissionen.  Die Maschinen sind für die Verwendung mit Aspen Biodiesel geprüft und angepasst.

Haltbar: Heißes Wasser wird auf die Blätter der Pflanzen aufgebracht. Bei Temperaturen von 98-99 °C platzen die Pflanzenzellen und senden das Signal an die übrige Pflanze aus, dass sie angegriffen wird. Sie zerstört sich anschließend von selbst.  Im Durchschnitt reichen drei bis vier Behandlungen pro Jahr aus.

Gut für alle Oberflächen geeignet: Sehr heißes Wasser und ein niedriger Strömungsdruck sorgen dafür, dass Heatweed für alle harten Oberflächen sowie für Kiesflächen geeignet ist. Der Raddruck bei den fahrzeugbedienten Maschinen kann durch Spezialreifen verringert werden. Alle Maschinenmodelle können Kunstrasen und Sportplätze behandeln.

Sichere Funktion ohne Schäden: Dank des geringeren Drucks aus dem Mundstück kann die Arbeit auch auf Fassaden oder bis auf wenige Zentimeter von den Sommerblumen in einem Blumenbeet entfernt ausgeführt werden, ohne Schäden an der Umgebung anzurichten. Die manuell gesteuerten, seitlichen Düsen der auf Geräteträger montierten Maschinen ermöglichen die Bekämpfung von Unkraut entlang von Fassaden, Bordsteinkanten und in Rinnen. Die Methode verursacht keine Brandgefahr und Staubbelastung und hinterlässt auch keine Metallpartikel wie z. B. Stahlbürsten.

 

REINIGUNG OHNE CHEMIKALIEN

 

Reinigung, Säuberung und Unkrautbekämpfung gehen oft miteinander einher.
Ersetzen Sie Ihren Hochdruckreiniger durch einen Heatweed Mini, Mid oder High – Sie erhalten eine flexible und schonende Lösung mit schnellen und effektiven Ergebnissen. Die Maschinen töten Bakterien ab und beseitigen Moos auch auf schwierigen Flächen, die nicht für die Hochdruckreinigung geeignet sind. Dies kann im Gegensatz zu herkömmlichen Heißwasserreinigern durch die sehr hohe, konstante Temperaturen erreicht werden.

Die patentierte Boiling Hot Water-Technik von Heatweed erzielt eine äußerst hohe Reinigungswirkung, schnellere Trocknungszeit und eine schonende Behandlung von verschiedenen Oberflächen, ohne dass schwere Schutzkleidung notwendig ist.

 

UMWELTFREUNDLICH

 

Da sich die Wärmezufuhr günstig auf den Verlauf des chemischen Prozesses auswirkt, ist die Wärmeenergie ein sehr wichtiger Faktor in Bezug auf die Reinigung. Schmutz und Algen mit einem hohen Schmelzpunkt werden dünnflüssig, sodass sie sich leichter auf- und ablösen und die Emulsion aus Öl und Fett beschleunigt wird.
Das Reinigungsobjekt wird erwärmt und trocknet daher rasch.
Mit einer höheren Reinigungstemperatur kann die Reinigungszeit um bis zu 50 % reduziert und das Resultat bedeutend verbessert werden. Folglich ist eine Halbierung der Wassermenge mit demselben Brenneffekt bei einem geringeren Druck möglich.

Moos und Algen werden bei Kerntemperaturen von über 60 °C ohne Chemikalien abgetötet.
Es besteht keine Gefahr von Schäden an empfindlichen Flächen wie Holz und Kunststoff.
Der Bedarf an umweltschädlichen Reinigungsmitteln verringert sich, oft kann sogar vollständig auf die Verwendung derartiger Reinigungsmittel verzichtet werden.

 

UMWELTSCHUTZ UND FORSCHUNG

 

Bei Heatweed haben wir eine Leidenschaft für Biologie und den Umweltschutz. Unser Ziel ist, einen neuen Maßstab für chemikalienfreie Unkrautbekämpfung zu setzen. Aus diesem Grund ist Heatweed der Innovator und Motor für bessere maschinelle Lösungen in Skandinavien. Folglich wurden wir auch zur Beteiligung an verschiedenen gesamteuropäischen Forschungsprojekten bei der Unkrautproblematik eingeladen.

 

INVASIVE ARTEN

 

Die Anzahl der invasiven Arten nimmt in ganz Europa zu. Einige Arten fühlen sich in ihrer neuen Umgebung so wohl, dass sie sich ausbreiten und die örtliche biologische Artenvielfalt und die Ökosysteme schädigen können. Im schlimmsten Fall können standortgemäße Pflanzen verdrängt werden. Mit diesen Arten sind auch große sozialökonomische Kosten verbunden.

Viele dieser Arten stehen auf der Schwarzen Liste der EU. Für die Bekämpfung innerhalb der EU sind Strategien aufgestellt worden. Die Liste umfasst Pflanzen, wie den Riesen-Bärenklau, Springkraut, der Japanische Staudenknöterich und Lupinen. Dies sind Pflanzen, die sich auch in Teilen Europas ausgebreitet haben.

 

WAS TRÄGT HEATWEED ZUR LÖSUNG DES PROBLEMS BEI?

 

Die traditionelle Unkrautbekämpfung ist zeitraubend, teuer und oft wenig effektiv. Beispiele hierfür sind das Ausgraben, Kappen der Blütenstände, Mähen, die Bodenbearbeitung, das Weiden, Punktsprühen und flüssiger Stickstoff. Neue Vorschriften begrenzen heute die Verwendung von Chemikalien. Die Heatweed-Methode: Heatweed ist ein Innovator und legt bei sämtlichen Aktivitäten einen Schwerpunkt auf Forschung und Dokumentation.  Wir haben Ausrüstungen und Bekämpfungsmethoden für Arten wie den Riesen-Bärenklau, die Tromsöpalme (Heracleum tromsoensis), Heracleum sosnowskiego, die Kanadische Goldrute (Solidago canadensis), den Japanischen Staudenknöterich (Fallopia japonika), das Drüsige Springkraut (Impatiens glandulifera) sowie verschiedene Crassula-Arten entwickelt. Ebenso bieten wir ein Schulungsprogramm an, das den Benutzer durch den gesamten Bekämpfungsprozess leitet.

 

DAS UMWELTENGAGEMENT VON HEATWEED

 

Alle Gemeinden und Unternehmen haben eine Umweltstrategie, doch solange die Projekte nicht wirtschaftlich nachhaltig sind, wird die Umwelt nicht davon profitieren.
Das ist uns bewusst und deshalb entwickeln wir Technologien, die die Umwelt nicht nur im Hinblick auf die geltenden Gesetze ins Zentrum stellen, sondern auch auf die Vorschriften, die während der gesamten Lebenszeit der Maschine in Kraft treten können.

Heatweed trägt ein CE-Kennzeichen für einen professionellen Unkrautvernichter. Wir können nachweisen, dass unsere Maschinen die geringsten gesamten Umweltauswirkungen haben und dabei auch Ergonomie und Arbeitsschutz ermöglichen.

FSM-Maschinenhandel, Percostrasse 22, A-1220 Wien Tel: +43 1 2591552